Ein Hattrick der besonderen Art

Manchmal läuft es überhaupt nicht und in dieser Woche ganz besonders zäh. Den Auftakt der Verfehlungen dieser Woche machte das Relegationsspiel in Eggenstein-Leopoldshafen, hier war ich schon mal ein paar Jahre zuvor auf dem Nebenplatz. Da es sich bei der angesetzten Partie um ein Relegationsspiel handelte und das Wetter Gott sei Dank auch ausnahmsweisse gut war, konnte das Spiel ja nur auf dem Hauptplatz stattfinden. Ohne jegliches schlechtes Gefühl wie manchmal ja als der Fall war, kamen wir am Ground an. Und siehe da: Keine Sau auf dem Hauptplatz. Ungläubig ob der drohenden Katastrophe machte ich mich auf um nach dem rechten zu sehen. Ich durfte nun feststellen das tatsächlich auf dem Nebenplatz gespielt wurde. Geschockt erstattete ich meiner Frau Bericht und hatte erst mal keine Ahnung was zu tun sei. Nach kurzer Schockstarre versuchte ich Schadensbegrenzung zu betreiben. Dies gelang mit einem B-Jugend Spiel in Landau, den vom Sportplatz des SV Landau Süd hatte ich noch keine guten Bilder, zwar ein Revisit, aber die Tatsache das dort gerade Sportfest war und es somit auch ausnahmsweisse etwas zu Essen gab und dann auch noch ein Hammergeiles Schwenksteak bekam entschädigte doch etwas für die umsonst gefahrenen Kilometer.

Dafür wollte ich dann am Freitag was machen, ich fand einen Kick der A-Jugend in Freisbach. Tolle sache dachte ich, für einen Freitagabend auch von der Entfernung perfekt. Als ich zu Hause mein Vorhaben voller Vorfreude vorstellte, nahm mir meine Anvertraute kurz vor der geplanten Abfahrt direkt wieder den Wind aus dem Segel. Sie erklärte mir was ich längst schon wieder vergesssen hatte, die Bundesstrasse 10 Richtung Landau ist das ganze Wochenende über gesperrt. Verdammter Mist ! Und die Zeit für die benötigte Umleitung war viel zu kurz, wieder nichts...   

 Da das Spiel schon lief und alsbald zum Pausentee gepfiffen wurde war es nicht ganz so wie wir das im Normalfall erledigen würden. Aber nach so einer Serie und

 Am Samstag gab es einige Spiele in Frankreich die mein Leiden lindern sollten. Eine gewisse Konstelation führte dazu das JS Wenheck zum Ziel auserkoren wurde. Aber wegen dem Wetter und der fehlenden Alternative war mir dieses Mal nicht ganz wohl. Nach unserem ersten Termin bei der Familie meiner Frau in Völklingen checkte ich nochmals die Ansetzung. Alles schien in perfekter Ordnung zu sein, somit gingen wir auf die letzte Etappe nach Saint Avold. Auf dem Parkplatz vor dem Stadion entdeckte ich das Auto eines weiteren Hoppers, daraus schloss ich das alles Paletti wäre. Doch da kam er mir auch schon enttäuscht entgegen, der Kick war wohl abgesagt. Dreimal hintereinander ist mir das auch noch nicht passiert. Quasi ein lupenreiner Hattrick.. So nun war guter Rat teuer, unser Mitstreiter verabschiedete sich und wollte sein Glück am Stadion ein paar Kilometer weiter probieren, das wir aber schon hatten. Ich hatte bei der Recherche zu diesem Spiel von einem weiteren in gut 20 Kilometer Entfernung gelesen, nur die genaue Anstosszeit wusste ich nicht mehr. Aber egal, auf gut Glück wollten wir es probieren, zumal es eh mehr oder weniger auf dem Heimweg lag. Etwas suboptimal wurde dann der Ground von ES Rouhling eingefahren. Da das Spiel schon lief und alsbald zum Pausentee gepfiffen wurde war es nicht ganz so wie wir das im Normalfall erledigen würden. Aber nach so einer Serie und komplett gesehener 2. Halbzeit heiligt der Zweck durchaus auch mal die Mittel. Die Groundhopping Polizei wird hoffentlich nie davon erfahren. Mahlzeit !