Hochzeitstag mal anders

Den heutigen Hochzeitstag hatte ich nicht gedacht den beim Fußball zu verbringen, geschweige denn einen Neuen Ground zu Kreuzen.

Aber meine bessere Hälfte hatte Karten für ein Metal Konzert in Gießen bekommen, und uneigennützig wie ich nun mal so bin habe ich gesagt kein Problem wenn du da mit deiner Freundin hin möchtest...

Somit war klar dass ich auch etwas machen konnte. Also Spielpläne gewälzt und was sahen da meine Trüben Äugelein, die Teutonia Watzenborn-Steinberg Spielte gegen die Offenbacher Kickers in Wetzlar, ca. 18 Kilometer von Gießen entfernt. Sau Gut, meiner Frau erklärte ich dass ich mitfahren werde damit wir wenigstens ein paar Gemeinsame Stunden an diesem so bedeutsamen Tage zusammen verbringen konnten. Das gefiel der Gemahlin natürlich ausgesprochen gut, brauchte sie sich somit nicht mit Fahren und der Parkplatzsuche herumzuärgern.

So ging es am frühen Nachmittag mit ausreichend Zeitpolster auf die Autobahn, dieses wurde auch gehörig Strapaziert bis wir in Gießen waren.

Die Frauen habe ich dann am P&R Parkplatz abgeladen und bin direkt weiter in das beschauliche Städtchen Wetzlar gefahren. So Zeitig vor Ort war das Parken kein Problem, und ich konnte noch die historische Altstadt ansehen. Diese sollte man sich aber auch ansehen wen man mal da ist, wirklich sehr sehenswert.

Allerdings bei den heutigen Temperaturen hatte das etwas von einem Gewaltmarsch. Nach der Stadtrunde ging es direkt zum Stadion der Stadt Wetzlar, wie das Leichtathletik Teil Offiziell heißt. Regelmäßiger Spielbetrieb herrscht hier im Normalfall nicht, vereinzelt Spielt Eintracht Wetzlar mal hier ansonsten nur noch die Frauen des FSV Wetzlar.

Durch den Aufstieg der benachbarten Teutonia wird hier für ein paar Risikospiele gekickt, wie am heutigen Abend. Mein Weg führte mich bei gefühlten 45 Grad direkt in den Schatten eines der Zahlreichen Bäume auf dem Gelände, aber auch so lief der Schweiß in Strömen. Das Stadion bietet laut Angaben 8000 Zuschauern Platz, davon 1500 Sitzplätze auf 2 überdachten Tribünen. Die Kurven hatten 4 Stehstufen vorzuweisen. Die weitläufige Leichtathletik Anlage wusste durchaus zu Gefallen.

Die Kickers waren mit ca. 700 Mann vor Ort und und wurden auf einer Stahlrohrtribüne in der Gegenüberliegenden Kurve untergebracht, dort hatte man einen Gästebereich mittels Zaun abgetrennt.

Insgesamt haben sich heute Abend hier, bei Hochsommerlichen Temperaturen, 2595 Fußball Enthusiasten eingefunden. Darunter erkennbar eine Handvoll von meiner Fraktion die des Stadion wegen hier waren.

Die Kickers taten sich extrem schwer in das Spiel zu finden, das galt für Mannschaft und Fans. Der Aufsteiger machte von Anfang an das Spiel und lies in der ersten Hälfte den Kickers nur die Statisten Rolle. Folgerichtig führten die Gastgeber zur Halbzeit mit 2-0, wobei Offenbach sich nicht beschweren dürfte wenn deutlich mehr Tore für die Hausherren gefallen wären.

Bei immer noch unsäglichen Temperaturen Jenseits der 30 Grad Marke Verflachte die 2. Hälfte zusehends. Die Kickers konnten nur noch den Anschlusstreffer zum 2-1 Markieren, mehr war hier heute nicht drin. Die Fans der Kickers gefielen mir in der 2. Halbzeit nun aber besser, waren sie doch nun deutlich Sangesfreudiger als noch im ersten Durchgang.

Nach nochmaliger ausgiebiger Fotorunde machte ich mich auf den Rückweg nach Gießen, wo ich die Wilden Weiber einsammelte und den Heimweg Bravurös Meisterte.