Eifel 2.0 10-11.03.18

Durch ein Schnäppchenangebot von Booking.com ging es erneut übers Wochenende in die Eifel. Genauer gesagt in den Quirligen Eifelort Pillig in der Nähe von Mayen. Bei 34 Euro für eine Übernachtung in dem wirklich sehr guten Hotel Pastis konnte man nicht nein sagen, zumal wir in dem Teil der Eifel auch noch nicht waren.

Wie gewohnt ging es am Samstag um ca. 14 Uhr los und ohne Probleme wurde die Unterkunft erreicht.

Den Schlüssel für unser Zimmer mussten wir mittels Code aus einem am Eingang angebrachten Schlüsselsafe holen. So unkompliziert war es noch nirgendwo bisher, also Fix die Taschen in unsere Kammer geworfen und weiter mit der körperlichen Ertüchtigung.

Diese holten wir uns mit einer kleinen Wanderung von der Pyrmonter Mühle hoch zur Burg Pyrmont über den Pyrmonter Felsensteig. Das Wetter war ja nun nicht gerade perfekt für so eine Wanderung, aber wenn man schon mal da ist, wollte man auch hoch zur Burg.

Die war natürlich geschlossen als wir oben ankamen, so dass wir unverrichteter Dinge wieder von dannen mussten.


Nach einem kurzen Zwischenstopp am Hotel zwecks Kleidungs Ergänzung stand erstmal die Nahrungsaufnahme im Fokus. Hierzu fuhren wir auf direktem Weg nach Mayen, da aber irgendwas Essbares an diesem Abend zu finden gestaltete sich alles andere als einfach. Schliesslich fanden wir uns bei Subway wieder, davon bin ich überhaupt kein Freund, ich werde ungern ins Kreuzverhör genommen bis man endlich eine mittelmäßige Mahlzeit bekommt. Aber immer noch besser als nichts.

Nun war es Zeit die Karre zum Sportplatz nach Alsheim zu Steuern, dort angekommen empfing uns das Spärliche Flutlicht des SV Grün Weiss Alzheim, der hier normalerweise Kickt.

 

                                     10.03.18 TuS Mayen 2 vs. FSG Wierschem

 

Aber heute wird hier die 2. Mannschaft des TuS Mayen Spielen, weil die 1. Mannschaft den heimischen Kunstrasen belegt. Ausbau, war wie das Flutlicht eher Spärlich vorhanden, so dass die Fotorunde schnell erledigt war. Nicht mal das Sportheim hatte geöffnet, so dass wir uns mit eigenem Gerstensaft aus dem Auto versorgen mussten.

Zum Spiel möchte ich dann auch nicht viele Worte verlieren, dafür war es schlichtweg zu ereignislos, obwohl es 2-1 für die “Gastgeber” ausging.

Muss man nicht machen das ganze, aber da es die einzigste vernünftige Alternative an diesem Samstagabend war, ist es jetzt nur noch ein Fall für die Statistik.

Durchgefroren ging es zurück ins Hotel, dort ist uns bis zu dem Zeitpunkt noch niemand über die Füße gelaufen, da war ich dann doch schon ein wenig besorgt was das Frühstück morgen früh anging. Lassen wir uns mal überraschen, den Rest des Abends wurde mit Fernsehen verbracht. Natürlich durfte auch das ein oder andere Kaltgetränk nicht fehlen.

 

Der Sonntagmorgen war dann Spannend ob wir etwas zu Essen bekamen oder nicht und tatsächlich das Frühstück war vorbereitet und eine freundliche Dame empfing uns im Frühstücksraum.

Gut gestärkt machten wir uns an unsere Pralle To Do Liste für diesen Tag, als erstes wurde in Münstermaifeld gehalten wo wir einen Stadtrundgang unternahmen. Das Örtchen ist an diesem Morgen wie Ausgestorben, aber der Rundgang war schon nicht so schlecht. Schöne und nicht so schöne alte Häuser und die riesige Stiftskirche prägen das Stadtbild. Also wenn man die Zeit hat, kann man das durchaus mal machen.

Weiter ging es aber nun zum Kulturellen Höhepunkt des Tages, der Burg Elz.

Da wollten wir schon ewig mal vorbeischauen und das rentiert sich auf jeden Fall.

Die Burg Eltz ist eine perfekt erhaltene Höhenburg aus dem 12. Jahrhundert obwohl sie eigentlich im Tal der Elz liegt, auf 129 m ü. NHN. Das Bauwerk gehört zu den bekanntesten Burgen Deutschlands.

Ich denke ich muss nicht extra erwähnen das auch die Burg Elz an diesem Wochenende geschlossen war. Verdammt, aber gelohnt hat es sich allemal.

Aber nun weiter zum sportlichen Teil des Tages, wir wollten uns heute mal mit einem Doppler um zwei Grounds aus der Rheinlandliga kümmern. Da dass ja nicht immer ein Vergnügen ist wollten wir gleich zwei von der Uhr nehmen.

Dazu ging es als erstes nach Linz am Rhein, da wir noch etwas Luft bis zum Anstoß hatten machten wir auch hier noch einen Stadtrundgang. Chapeau, wirklich Klasse die Altstadt von Linz, sollte man mitnehmen wenn man da ist.

Aber nun rauf auf den Berg, denn das Kaiserbergstadion findet man hoch oben über der Stadt auf dem gleichnamigen Kaiserberg. von hier oben hat man zudem noch einen Klasse Aussicht auf die Stadt und Rhein.

  

                  11.03.18 VFB Linz II vs. SV Windhagen II 0-5 Kreisliga B Koblenz Nord

 

Das Spiel ging los wie die Feuerwehr, nach 10 Minuten stand es bereits 0-3, hier bahnte sich zu dem Zeitpunkt ein Debakel an. Nach dem man sich etwas geordneter Präsentierte ging es mit nur 4 Gegentreffern in die Kabine, mein lieber Scholli, hier war was geboten auf der Plastikwiese.

Als die Mannschaften zum viel zitierten Pausentee in die Kabinen verschwanden, hatte ich dann auch mal etwas Zeit mich etwas genauer umzusehen. Das Kaiserbergstadion hat auf der Seite vom Eingang viele Stufen und davon sogar ein paar Überdacht. Der Rest ist nicht ganz so Spektakulär, aber durchaus in Ordnung. Da gibt wirklich viel viel viel schlechtere Grounds in der Rheinlandliga.

Zu beginn der 2. Hälfte legten die Gäste gleich wieder mächtig los und Schossen direkt das fünfte Tor. Auch die nächsten Minuten machten die Jungs aus Windhagen mächtig Dampf, so das es an ein Wunder grenzt das dieses Spiel nur mit 0-5 Toren endet. Hier wäre ein richtiges Schlachtfest möglich gewesen, aber irgendwie wollte die Kugel nicht mehr über die Linie.

Pünktlichst mit dem Abpfiff ging es mit Bleifuß zum 2. Spiel des Tages, das sollte laut meinen Berechnungen Spitz auf Knopf ausgehen. Soweit war das alles ganz gut und wir kamen im geplanten Zeitrahmen in Koblenz am Stadion Oberwerth an. Jeder der schonmal da war weiss wie beschissen man da nur Parken kann, aber bei einem Spiel der 2. Mannschaft, dachte ich mir, sollte das ja wohl kein Problem sein.

Kapitale Fehleinschätzung meinerseits, denn in der benachbarten Halle war eine Pferdeausstellung. Sämtliche Parkplätze waren mit Pferdeanhängern belegt, oder gleich gesperrt. Mit sowas konnte ja auch niemand rechnen…

Nach endloser Rumkurverei ergatterte ich einen Stellplatz für den Golf und mit schnellen Schritten machten wir uns auf den Weg zum Kunstrasen neben dem Stadion, der die Heimat der 2. Mannschaft vom TuS Koblenz ist. Das Spiel war halt schon ein paar Minuten im gange, aber mir nach der Nerverei auf dem Parkplatz aber auch Schnurz…

Der Platz hat ein paar Stufen auf der Geraden, das ist aber auch schon das einzigst Positive was es hier zu Berichten gibt. Ansonsten ist der Platz nur von zwei seiten begehbar, einfach eine Katastrophe das Teil.

 

                   11.03.18 TuS Koblenz II vs. SG 99 Andernach 0-2 Rheinlandliga

 

Wenigstens bekam ich hier durch das 0-2 in einem durchschnittlichen Rheinlandliga Spiel etwas Genugtuung für das Parkplatz Desaster.

Das treiben vor der Halle, mit den ganzen Pferden usw. war fast schon Interessanter als das Spiel.

So ging es direkt mit Abpfiff mit quietschenden Reifen Richtung Heimat.

Sportlich gesehen kann man sicherlich spektakulärere Sachen machen, aber irgendwann muss halt auch mal seine Hausaufgaben in der Rheinlandliga erledigen und so gesehen war es dann ein erfolgreiches Wochenende.